Geschichte (1990 bis 2018)

1990

Alle Mitglieder erhalten die „Jubiläumsschrift 1988 Pistolensektion Grosswangen“. Der Jahresbeitrag wird von Fr. 20.– auf Fr. 30.– erhöht.


1991

Der Verein darf gratulieren: Der Vereinspräsident Ernst Stalder wurde als Kirchenratspräsident und Franz Wicki zum Grossratspräsidenten 1992 des Kantons Luzern gewählt.


1992

Werner Leupi wird als neuer Präsident gewählt. Er ersetzt Ernst Stalder, der auf 12 Jahre erfolgreiche Präsidialzeit zurückblicken kann. Die Vereinsfahne hat einen Ehrenplatz erhalten: Beim Saaleingang des Gasthofes Ochsen hat Ruedi Egger auf seine Kosten einen Fahnenkasten eingebaut


1993

Erna Stalder wird als erste Frau in die Pistolensektion aufgenommen. Grosswangen feiert dieses Jahr 1100 Jahre seit seiner geschichtlichen Erwähnung und 330 Jahre sind es her, seit am 24. April 1663 der Schützenmeister von Wangen vor dem Rat in Luzern um Erlaubnis bat, ein Schützenhaus zu bauen. Die Pistolensektion nimmt erfolgreich am 300 m-Schützenfest der Feldschützengesellschaft Grosswangen teil.


1994

Zur Beförderung als Oberst der Schweizer Armee wird Franz Wicki gratuliert. Nach 25-jähriger Tätigkeit tritt er als Rechnungsrevisor zurück.


1995

Es wird beschlossen, am Kantonalen Schützenfest in Sempach die Standaufsicht beim

50 m-Scheibenstand zu übernehmen, mit der Begründung, man habe mit den Sempacher Schützen ein gutes Verhältnis, zudem sei der OK-Präsident des Schützenfestes (Franz Wicki) ein Mitglied unserer Vereins.


1996

An der Generalversammlung beschliesst der Verein den Einbau von Sonnenstoren und den Umbau der Laufscheibenanlage. Franz Wicki wird zu seiner Wahl als Ständerat gratuliert. Als OK-Präsident für das Jubiläumsfest 1998 stellt sich Ernst Stalder zur Verfügung.


1997

Der Jahresbeitrag wird von Fr. 30.00 auf Fr. 50.00 erhöht. Es wird der Rahmen für das Jubiläums-Schützenfest 1998 festgelegt.


1998

Zum 50-Jahr Jubiläum führt der Verein ein besonderes Schiessen durch. Ein voller Erfolg; es wird von 450 Schützen besucht. Die Vereinsmitglieder mit Partnerinnen, Behörden und bekannten Vereinen feiern das Jubiläum im Ochsensaal.


1999

Neuer Präsident wird René Koller. Er ersetzt Werner Leupi, der den Verein sieben Jahre führte. In dieser Zeit konnte die Sektion in sportlicher Hinsicht einen stetigen Aufstieg verzeichnen.


2000

An der Generalversammlung wird diskutiert, ob in Zukunft beim Saustich am Herbstschiessen frisches oder geräuchertes Fleisch als Preis abgegeben werden soll. Die Abstimmung fällt zugunsten des Geräucherten aus.


2001

Schiesslärm und Nachbarschaft: Verschiedene Massnahmen sind vorgesehen. Es wird ein zusätzlicher Lärmschutz montiert; ausserhalb der offiziellen Übungsschiessen darf nicht privat geschossen werden. Vor allem soll auch der Dialog mit den Anwohnern gepflegt werden. Zur Sanierung des Schützenhauses wird ein Massnahmenkatalog ausgearbeitet. Die Generalversammlung bewilligt vorerst die Sofortmassnahmen,

die der Werterhaltung dienen.


2002 - 2005

In diesen Jahren wird die Schiessanlage Rothegg komplett umgebaut und saniert.

Die 25m-Anlage wird Richtung Süden verlegt, was einen Anbau sowie das Verlegen des Kugelfanges erfordert. Die 50m-Anlage erhält eine Schallisolation und einen neuen Boden. Die Schützenstube wird Richtung Osten erweitert und komplett erneuert. Ebenso wird eine neue WC-Anlage eingebaut und es entstehen Nebenräume für die Schützenstube und das Scheibenmagazin. Die ganze Fassade wird mit Schindeln verkleidet. Die unter der Leitung von Ernst Stalder geführten Arbeiten werden vollumfänglich in Frondienst ausgeführt. Dazu werden 7'850 Arbeitsstunden geleistet. Die Gesamtkosten von Fr. 197'420.80 werden durch Darlehen und Anteilscheine aus den eigenen Reihen finanziert. Der Gemeindebeitrag beträgt Fr. 5'000.–. Es ist ein äusserst gelungenes Werk entstanden, an welchem wir uns bis heute erfreuen.


2006

Am Chilbischiessen sollen weiterhin Frischfleisch-Preise abgegeben werden.


2007

René Koller tritt als Präsident zurück; während seiner achtjährigen Amtszeit forderte

der Schützenhausumbau einen besonderen Einsatz. Neuer Präsident wird Daniel Wiederkehr. Ernst Stalder wird aufgrund seines grossen Einsatzes während vielen Jahren zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Ernst Stalder Ehrenpräsident Pistolensektion Grosswangen
Ernst Stalder

2008

Es wird ein neues Kugelfangsystem eingebaut. Das 60 Jahr-Jubiläum wird wie folgt gestaltet: Jubiläumsschiessen wird von 371 Teilnehmenden besucht. Es wird ein Festanlass für die Mitglieder mit Gästen und ein Dorfabend durchgeführt.


2009

Nach den vielen Bauarbeiten erholt sich der Verein bei einem Ausflug ins Wallis (Laucherenalp/Favleralp).


2010

René Glanzmann ist neuer Präsident. Er ersetzt Daniel Wiederkehr, der an der letzten GV aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt angekündigt hatte.


2011

Die GV lehnt es ab, eine neue Vereinsbekleidung anzuschaffen, die derzeitige genüge den Ansprüchen noch.


2012

Der Vereinsbeitrag wird von Fr. 70.– auf Fr. 100.– erhöht. Das digitale Zeitalter hat auch in unserem Verein Fuss gefasst. Der Versand der Vereinsinformationen per E-Mail bewährt sich. Es können so jährlich wiederkehrend rund Fr. 600.– eingespart werden.


2013

An der GV wird diskutiert, wie der Überalterung des Vereins entgegengewirkt werden kann.

Am 24. Juli 2013 verstarb Fahnengötti Josef Schwegler, der 26 Jahre im Vorstand wirkte, davon 1966 bis 1976 als Präsident.


2015

Die Homepage des Vereins ist jetzt auf dem neuesten Stand. Die wichtigsten Eckdaten und die aktuellen Resultate sind ersichtlich.


2016

Neuer Präsident wird Roman Häfliger. Er tritt die Nachfolge von René Glanzmann an, der sechs Jahre den Verein engagiert geleitet hat.


2017

Die Homepage wird rundum erneuert. Mit viel Einsatz wird unter dem OK-Präsidium von Daniel Wiederkehr das Jubiläumsschiessen 2018 vorbereitet.